Kanal von Korinth ohne Passage

Nach unserem Besuch in Delphi steht hier im Golf von Korinth noch der Besuch des Kanals an. Doch wir machen zunächst kleine Schritte in dessen Richtung. Wir segeln, ja tatsächlich, mit wenig Wind auf die Ecke von Págkalos zu. Wir wollen nur um die Ecke und dort ankern. Nach einer Meile um die Ecke finden wir einen kleinen Haken hinter dem unser Eisen auf den Sandboden fällt. Ein toller Platz zum Baden und Schnorcheln bei der Affenhitze.

Am frühen Abend nimmt der Wind dann sehr stark zu. Leider bläst dieser genau in unsere Bucht hinein. Angekündigt war das natürlich nicht. Wir gehen noch einmal Anker auf und motoren in die sehr viel besser geschützte Bucht von Agios Isidoros. Nach vier Meilen Fahrt fällt der Anker auf 15 m Wassertiefe direkt vor dem abgetrennten Badebereich. Es wird bereits dunkel.

Am nächsten Morgen schauen wir uns ein wenig um. Ausser zwei Bars an zwei Stränden gibt es hier nichts. Wir liegen vor dem ruhigeren Strand und beschließen noch eine Nacht zu bleiben. Auf Grund der anhaltenden Hitze haben wir keine große Lust auf Aktivitäten und so verbringen wir den Tag mit baden und lesen. Am Abend wollen wir in eine kleine Taverne mit guter Kritik auf halbem Weg zum Nachbarort Antíkyra. Leider ist dort geschlossen. Ein Anrufversuch, um zu klären ob wir zu früh sind, scheitert. Also latschen wir weitere zwei Kilometer weiter. Das sind ja keine Entfernungen, aber bei der nun runtergegangenen Temperatur von immernoch 32° C halt eine Schweiß treibende Sache. An der kleien Mole sehen wir das belgische Schiff was wir aus Ithea kennen wieder. Lust noch weiter zu laufen haben wir aber keine. Wir finden ein schönes Restaurant mit großen Pizzen und schaffen diese nicht auf. So kehren wir mit einem Snack für morgen wieder zum Boot zurück.

Als nächstes haben wir uns eine kleinere Bucht die in einer großen Bucht liegt ausgeschaut. Um euch mal zu zeigen wie soetwas in der Karte aussieht habe ich euch diese zwei Bilder gemacht. Tatsächlich ist die Bucht dann kleiner als erwartet und wir sind froh die einzige Mooring zu bekommen, weil zum Ankern wäre es zu tief gewesen, weil man um den Anker auch Platz zum Schwojen haben muss.

Das bei Google als gut beschriebene Restaurant erweist sich dann als sehr teuer. Ein vom Geschmack nur durchschnittliches Essen wird teurer als erwartet, weil wir auf Empfehlung etwas essen was nicht in der Karte steht. Da haben wir uns übers Ohr hauen lassen. Selber Schuld!

Von dieser Bucht wollen wir nun nach Korinth, um dem Kanal von Land aus einen Besuch abzustatten. Der weg dorthin ist zunächst unter Motor. Kurz vor dem Kap Ormos Korinthou bekommen wir Besuch. Dieseer Besuch ist in diesem Teil des Mittelmeeres selten und Anne hat herausgefunden, dass sie meist zu zweit sind. -Delfine! Diese beiden scheinen ein Jung- und ein Alttier zu sein. Der kleinere ist jedenfalls übermütig und vollführt die tollsten Sprünge. Hierbei schlägt er dann beim Eintauchen auch noch mit der Schwanzflosse auf die Wasseroberfläche. Eine riesen Freude bei ihm und uns!

Wir machen in dem etwas abenteuerlichen Hafen von Korinth fest. Hier gibt es zwei quitschende Schwimmstege von denen einer völlig verfallen ist und wir haben das Glück noch an der Mole längsseits festmachen zu können. Ein italienisches Pärchen,welches wir aus mehreren Plätzen kennen ist auch schon da und hilft beim Anlegen. Sie warnen uns vor zwielichtigen Gestalten, die hier am Abend sein sollen. Die beiden schenken uns drei Fische, die sie am Morgen vom Fischer zu viel bekommen haben. Das Abendessen ist somit gesichert und wir brauchen gar nicht mehr los. Wir grillen auf der Mole und der Fisch ist sehr lecker.

Am Morgen oder, weil wir den Bus gerade verpassen, fast Mittag geht es dann für kleines Geld zum Kanal. Wir verpassen, aufgrund der griechischen Durchsage die Station. Ich rufe dem Fahrer zu, dass wir diese verpasst haben und er läst uns ohne Murren einfach aussteigen. -Dankeschön!

Wir sind am Haupt Tourispot gelandet an der Ostseite des Kanals. Hier sind mehrere Brücken direkt nebeneinander. Von einer werden sogar Bunjee Jumping Sprünge angeboten. Während wir gerade über die Brücke gehen springt auch eine junge Frau hinunter. Der Ausblick über den Kanal fasziniert mich erneut. Ich war schon einmal an einem freien Tag während einer Montage in Athen mit Kollegen hier.

Der Kanal wurde 1881 bis 1893 gebaut und ist nur 6343 m lang. Er ist für Sportboote der teuerste Kanal der Welt bezogen auf die Länge. Der Umweg um den Penepones ist 325 Kilometer lang. Für unser Boot sollte die Passage vor der Wiedereröffnung Anfang Juli 185 € kosten und die Gebühren sollen jetzt noch einmal gestiegen sein. Die Kanalwände gehen in einem Winkel zwischen 71° und 77° bis zu 79 m in die Höhe. Ein imposantes Bild eines schnurgerden Kanals.

Von diesen Brücken wollen wir am Kanal entlang noch zu einer weiteren Sehenswürdigkeit am Ende des Kanals. Sowohl Google als auch meine Wander App Komoot sind überfordert. Wir müssen bei der Hitze einen großen Umweg gehen weil wir bei den vorgeschlagenen Wegen nicht die Autobahn queren können. Schließlich erreichen wir aber auf abenteuerlichen Wegen unser angepeiltes Ziel – die absenkbare Brücke am Kanalende. Diese Brücke, und die am anderen Ende des Kanals, werden nicht wie die Lübecker Hubbrücke angehoben sondern 8 m abgesenkt. Somit ist die Durchfahrtshöhe nicht begrenzt -eine geniale Idee.

Wir sehnen uns nach Flüssigkeit und werden in einem Cafe – Restaurant fündig. Herrlich! Von hier können wir auch noch passierende Schiffe beobachten, ein genialer Platz.

Wir machen uns danach auf den sehr Schweiß treibenden Rückweg, diesmal aber lieber über die Straße. Das hat den ungeahnten Vorteil, dass gefühlt an jeder Ecke ein Bäcker mit Kaltgetränken ist, die wir auch konsumieren.

Am Abend gibt es noch ein kleines Konzert einer Deutschen auf dem Dudelsack, den sie auf dem Segelboot auch mit in den Urlaub nimmt, um nicht aus der Puste zu kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s